Interview mit Kinder­gärten aus der Region

Im Zuge meiner Diplomarbeit, in Zusammenarbeit mit der Firma Spiel & Schule Schorn, habe ich mich intensiv mit dem Thema Markt- und Meinungsforschung beschäftigt. Dazu habe ich drei Kindergärten aus der Region ausgewählt und einen passenden Interviewleitfaden entwickelt. In den Monaten Oktober und November habe ich mich dann auf den Weg gemacht und die Interviews mit den jeweiligen Kindergärten durchgeführt.

Mein erster Stopp war der Pfarrkindergarten Zell am Moos, in dem ich ein sehr nettes Gespräch mit der Kindergartenleitung Frau Hagenauer geführt habe. Frau Hagenauer arbeitet bereits seit sich die Firma in Zell am Moos etabliert hat, mit Spiel & Schule zusammen. Teile ihrer Waren bezieht sie von Spiel & Schule aufgrund der Nähe und des direkten Kontaktes, sie selbst sagt, sie habe die Firma bereits weiterempfohlen, vor allem was die Ausstattung und Möbel betrifft. Alles in Allem ist sie sehr zufrieden mit dem Gesamtauftritt der Firma. Auch die persönliche Kundenbetreuung empfindet sie, was Ausstattung und Möbel betrifft, als positiv, jedoch bestellt sie nach eigener Aussage kleinere Dinge wie Spiel- und Gebrauchsmaterial lieber über einen Online-Shop. Ihr Verbesserungsvorschlag wäre, die Aufmerksamkeit nicht rein auf Ausstattung und Möbel zu richten, sondern auch den kleinen Dingen wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Der nächste Kindergarten, den ich besucht habe, war der Kindergarten Tiefgraben, in dem mich Frau Kogler empfangen hat. Frau Kogler kennt Spiel & Schule aus der Umgebung und arbeitet bereits 20 Jahre mit der Firma zusammen. Sie bezieht hauptsächlich Möbel und Innenausstattung von Spiel & Schule, Probleme gab es bisher keine. Ihr persönlich ist es lieber, einen Katalog in Händen zu halten, an Stelle von im Internet einzukaufen, mit der persönlichen Kundenbetreuung ist sie daher sehr zufrieden. Frau Kogler würde mögliche Rabattaktionen in Anspruch nehmen. Als besondere Stärke der Firma Spiel & Schule empfindet sie, dass man sich die Räume dreidimensional anschauen kann, um sich die zu erwartende Einrichtung besser vorstellen zu können, darüber hinaus sind die Designs, laut ihr, immer am neusten Stand. Ein Verbesserungsvorschlag von Frau Kogler wäre, monatlich oder halbjährlich Kataloge über Neuigkeiten auszusenden, somit würde auch automatisch mehr bestellt werden.

Meine letzte Station war bei Frau Gratzl im neuen Kindergarten St. Lorenz. Frau Gratzl kennt Spiel & Schule von der Arbeit als Kindergärtnerin und insbesonders vom Einrichten des Kindergartens St. Lorenz. Ihre Waren bezieht sie von Spiel & Schule, weil der Auftrag damals beim Neubau der Firma zugeteilt wurde und sie bereits viele gute Erfahrungen gemacht hat. Frau Gratzl bestellt Kleinigkeiten lieber über einen Online-Shop und Möbel bzw., Ausstattung in Form einer persönlichen Kundenbetreuung. Rabattaktionen würde sie definitiv in Anspruch nehmen, jedoch würde sie langfristige Rabatt als besser empfinden, als monatliche oder wöchentliche. Für Frau Gratzl war eine klare Stärke das laut ihr „sehr kompetente und hilfsbereite“ Montageteam.

Dank der sehr aufgeschlossenen Kindergartenleiterinnen konnte ich einen Einblick ins Geschehen erhaschen und mir Überblicke über die Arbeit von Spiel & Schule machen. Alles in Allem, war es eine tolle Erfahrung, persönlich mit Kunden der Firma Spiel & Schule zu sprechen und Stärken und Schwächen bzw. mögliche Verbesserungsvorschläge auszuarbeiten.